Stromvergleich- damit Stromkosten nicht zur zweiten Miete werden

Mittlerweile kennt es fast jeder, man zahlt monatlich seinen Abschlag für Strom an das Energieunternehmen und am Ende kommt es trotzdem zu einer Nachzahlung. Die steigenden Stromkosten sind mittlerweile für viele Menschen in Deutschland ein Ärgernis, quasi eine zweite Miete geworden die viele kaum noch bezahlen können. Dies belegen auch eindrucksvoll die steigenden Zahlen an Stromsperrungen.

So funktioniert der Stromvergleich

Damit es so weit nicht kommt, sollte man als Stromkunde die Initiative ergreifen. Neben dem Ersatz von Stromfressern, meist ist es der Kühlschrank oder die Waschmaschine, sollte man auch seinen Stromanbieter ins Visier nehmen. In Deutschland gibt es über 500 Stromanbieter mit unzähligen Tarifen. Diese Anbieter- und Tarifvielfalt kann man als Stromkunde nutzen. Denn nicht selten sind die Preisunterschiede zwischen den Anbietern erheblich. Somit besteht Potenzial, das man bei den Stromkosten Einsparungen erzielen kann oder zumindest den IST-Zustand sichern kann. Jetzt muss man natürlich Wissen, wer der günstigste Stromanbieter ist, am einfachsten kann man dies durch einen Stromvergleich ermitteln. Portale zum Stromvergleich findet man im Internet, die Durchführung ist einfach und dauert meist nur wenige Minuten. Damit der Stromvergleich durchgeführt werden kann, muss man Angaben zu seinem Postleitzahlgebiet und zur benötigten Strommenge machen. Je nach Vergleichsseite kann man noch weitere Angaben machen, zum Beispiel ob man Strom aus erneuerbaren Energien möchte oder eine Preisgarantie.

Wechseln oder nicht?

Anhand der Daten wird dann automatisch ein Abgleich mit den Tarifen der Stromanbieter vorgenommen. Passende Tarife und Anbieter mit den wichtigsten Informationen werden direkt angezeigt. Als Nutzer vom Stromvergleich kann man im nächsten Schritt entscheiden, ob man wechseln möchte oder nicht. Möchte man wechseln, kann man einen entsprechenden Antrag meist direkt über die Vergleichsseite stellen. Will man sich das Angebot erst mal in Ruhe überlegen, ist dies natürlich auch möglich. Wobei man beachten sollte, das die Strompreise sich in einem stetigen Wandel befinden. Je nach Bedenkzeit kann es notwendig sein, einen erneuten Stromvergleich durchzuführen.